MOVING OUT LOUD

Immersive Sound Performance

UPCOMING

PRESENTATIONS:


Premiere 16.Mai 2024

16.-19.Mai 2024

Theater Rampe

Stuttgart, Germany

Language: EN / DE


23.-26.Mai 2024

Theater Schwankhalle

Bremen, Germany

Language: EN / DE


6.-9.Juni +

14.-16.Juni 2024

EinTanzHaus

Mannheim, Germany

Language: EN / DE


// DE


MOVING OUT LOUD ist eine Erfahrung von Tanz ohne Sehsinn. Mitten auf der Bühne und in kleinen Gruppen taucht das Publikum mit geschlossenen Augen in eine Klanglandschaft aus Stimmen, Beschreibungen und sich bewegenden Körpern ein, die spielerisch den eigenen Körper, Bewegung und Tanz rein akustisch erfahrbar macht. Gemeinsam mit blinden sowie sehenden Tänzer*Innen entwickelt, beschäftigt sich die Performance künstlerisch mit (Selbst-)Audiodeskription und den Möglichkeiten von empathischer Resonanz, wenn Tanz vor allem akustischen wahrgenommen wird.


In der Begegnung unterschiedlicher Protagonist*Innen, Stimmen und Körpern geht es hier um eine spielerische Auseinandersetzung mit der Frage nach Erfahrbarkeit von Bewegung über den visuellen Aspekt von Tanz hinaus. Inmitten der hörbaren Bühnenpräsenz von Tänzer*Innen und ohne visuelles Vorbild öffnet sich dem Publikum eine ganz individuelle Vorstellung von Tanz und Körperwahrnehmung. Basierend auf der Unterrichtsmethode der blinden Balletttänzerin Krishna Washburn, die mit Selbst-Audiodeskription in ihren online Dark Room Ballet Workshops arbeitet, erkundete Britt Hatzius gemeinsam mit der blinden Performerin Pernille Sonne, der blinden Sängerin Gerlinde Sämann, den sehenden Tänzer*Innen Cecilia Ponteprimo, Livia Vogt, Lorenzo Ponteprimo und Georgia Begbie das akustische Potential von Tanz. Diese gemeinsame Erkundung wird nun mit Hilfe der immersiven Toninstallation OTTOsonics für ein sehendes sowie nichtsehendes Publikum

zugänglich.


// EN


MOVING OUT LOUD is an experience of dance without the sense of sight. In small groups, with eyes closed, the audience finds itself in the middle of the stage, immersed in a sonically playful landscape of descriptive voices and moving bodies. Developed together with blind and sighted dancers, the performance artistically deals with (self-)audio description and the potential empathic resonance in the acoustic perception of dance.


The encounter between different protagonists, voices and bodies offers a playful examination of the question of how movement can be experienced beyond the visual aspect of dance. Amid audible stage presence of the dancers, and without visual reference, the audience is presented with a very individual idea of dance and body perception. Starting with blind ballet dancer Krishna Washburn's teaching method of self-audio description in her online Dark Room Ballet workshops, Britt Hatzius explored the acoustic potential of a non-visual sensation of dance in her research together with blind performer Pernille Sonne, blind singer Gerlinde Sämann, sighted dancers Cecilia Ponteprimo and Livia Vogt, and dancers from the Dresden-Frankfurt-Dance-Company. With this performance, she makes this shared exploration accessible to a sighted and non-sighted audience through the immersive

sound installation OTTOsonics.


//

TEAM


Regie / Concept: Britt Hatzius

In Zusammenarbeit mit / in collaboartion with

Tanz / Choreography: Krishna Washburn, Pernille Sonne, Cecilia Ponteprimo, Gerlinde Sämann, Livia Vogt, Lorenzo Ponteprimo und Georgia Begbie, Dresden Frankfurt Dance Company (Ioannis Mandafounis)

Dramaturgie / Dramaturgy: Charlotte Arens

Outside Ear: Melanie Hambrecht, Lenka Löhmann, Sanatha Hannig, Thomas Tajo

Tonschnitt / Sound edit: Britt Hatzius, Felix Deufel

Tonaufnahmen / Sound recordings: Britt Hatzius, Rupert Jaud

Ambisonic Tontechnik (OTTOsonics): Manu Mitterhuber

Künstlerische Produktion / Production: Katja Timmerberg

Britt Hatzius


with:

Krishna Washburn, Pernille Sonne, Cecilia Ponteprimo, Gerlinde Sämann, Livia Vogt

Koproduziert von Theater Rampe e.V. Stuttgart und mit Unterstützung der Schwankhalle Bremen und des EinTanzHaus e.v. Mannheim.

Ermöglicht durch die Projektförderung des Landesverbandes Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberd (LaFT BW) e.V. Der LaFT BW e.V. wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

Des weiteren gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Mit Unterstützung der Dresden Frankfurt Dance Company und von INTER-ACTIONS – more than a dance company. Die Aufführungen in Mannheim finden in Kooperation mit Only when we dance? Wir machen mit! statt“.

„Co-produced by Theater Rampe e.V., Stuttgart and with the active support of Schwankhalle, Bremen and EinTanzHaus e.V., Mannheim.

Made possible with project funding by Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg (LaFT BW) e.V.. LaFT BW e.V. is funded by the Baden-Württemberg Ministry of Science, Research and the Arts.

Additionaly supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

Supported by Dresden Frankfurt Dance Company and INTER-ACTIONS – more than a dance company . The performances in Mannheim are organised in cooperation with Only when we dance? We join in!

Only, when we dance? Wir machen mit!

Images: logos of partners.

Bild: Eine Bühne im Dunkeln, alles schwarz ausser den kleinen Lautsprechern, die in der Luft hangen, sowie den orangenen Leitbändern auf dem Boden, ausgerichtet gen Mitte.

Image: A dark stage in black except of small speakers hanging in mid-air and strips of orange tape on the floor all pointing towards the middle.

Image: Close up of hand with blue nails resting on an orange coloured strip of tape on dance floor.